Sowden SoftBrew™ Kaffeekanne

sowden-softbrew-titel
Im schlicht-eleganten Design präsentiert sich die Sowden SoftBrew™ Kaffeekanne. Mit dieser Neuentwicklung soll ein perfekter Filterkaffee wie zu Großmutters Zeiten entstehen. Kitchen-News hat die Kanne ausgiebig getestet, tonnenweise Koffein konsumiert und keine schlaflosen Nächte gescheut. Eines steht allerdings fest: die Sowden ist ein schmuckes Stück für die eigene Küche, mit der sich die Langsamkeit des Kaffeegenuss zelebrieren lässt.

Kaffee marsch – Der erste Eindruck der Sowden SoftBrew™

sowden-coffee_03Handlich und kompakt kommt sie daher. In stabilem Karton verpackt ahnt man noch nicht, was einen erwartet. Und dann der Moment des ersten Genusses. Der Karton öffnet sich und es kommt eine hochwertige Porzellankanne mit Deckel, Edelstahlfilter sowie einem Messlöffel zum Vorschein. Wir haben das Modell „Oskar“ mit einer Füllmenge von 0,8 Liter getestet. Also Ärmel hoch und los. Der erste Eindruck ist äußerst positiv. Die Kanne ist perfekt gearbeitet, liegt satt in der Hand und durch die sanften Linien mit zeitlosem Design absolut gefällig. Keine störenden Ecken und Kanten. Top. Bedienungsanleitung, sofern man eine benötigt, gibt’s direkt an der Aussenseite der Verpackung. Was will man mehr. Also wird  die Sowden SoftBrew™ noch schnell mit klarem Wasser abgespült, bevor es los gehen kann. Sollte man an dieser Stelle nun vor der Frage stehen, wie man Wasser sowie Kaffeemehl dosiert, hilft ein Blick ins Internet. Entweder richtet man sich nach den allgemeinen Vorschlägen für klassischen Filterkaffee oder sieht etwas weiter unten in unseren Tipps nach.

Italienisches Design trifft moderne Linien

sowden-coffee_06Mit der SoftBrew™ ist den italienischen Designern ein Meisterstück gelungen. Heutzutage dominieren meist komplexe Zubereitungsarten des Kaffees. Sowden hat es geschafft, eine Kanne zu entwickeln, die klare Formen spricht und sanfte Linien zeichnet. Gefertigt aus hochwertiger Keramik wirkt sie edel, jedoch nicht aufdringlich und fügt sich harmonisch zu unterschiedlichem Geschirr. Man muss also nicht gleich ein neues Tellerset kaufen, wenn die Sowden SoftBrew™ in der eigenen Küche einzieht. Kitchen-News hat die Variante „Oskar“ im zeitlosen Weiß getestet. Zusätzlich gibt es noch Ausführungen in einem gelblichen Beigeton sowie Schwarz. Letztere hat noch den Vorteil, dass unschöne Kaffeeflecken geschickt kaschiert werden (zumindest wenn man selbst so penibel sein will).

Die Innovation steckt im verborgenen Detail

Auf den ersten Blick sieht die Sowden SoftBrew™ wie eine gewöhnliche Kaffeekanne aus. Manch böse Zungen mögen sogar behaupten, sie sei eine einfache Teekanne. Dennoch steckt in ihrem Innenleben weit mehr, als es den Anschein hat.

©Sowden

©Sowden

Der Edelstahlfilter wurde in einem speziellen Verfahren entwickelt. Mehr als eine halbe Million feinmaschiger Löcher trennt den gebrühten Kaffee sauber vom Kaffeesatz. Das Aroma bleibt vollständig erhalten und wird, im Gegensatz zu Filterpapier, nicht verfälscht. Dadurch entsteht ein vollmundiger sowie weicher Geschmack. In unseren Tests fanden sich zwar zeitweise kleine Partikel vom Kaffeemehl in der Tasse, wobei dies eher bei sehr feinem Kaffeemehl der Fall war. Wählt man den empfohlenen Mahlgrad (fein bis mittelkörnig), dann funktioniert der Filter hervorragend. Außer man möchte wirklich auf hohem Niveau nörgeln.

Die Kanne selbst wurde so gefertigt, dass ihr Henkel nicht vom Brühwasser heiß wird. So braucht man keine Angst zu haben, sich beim Servieren die Finger zu verbrennen. Außer der Kaffee landet abseits der Tassen.

Filterkaffee neu interpretiert mit der Sowden SoftBrew™

sowden-coffee_11Nun stellt sich natürlich die Frage, ob die SoftBrew™ Kanne eine neue Art der Kaffeezubereitung darstellt oder ob sie eine althergebrachte Methode neu interpretiert. Im Grunde handelt es sich um den klassischen Filterkaffee, welcher durch moderne Materialien optimal gebrüht werden kann. So landet bei bewusster Zubereitung nicht nur ein hochwertiges Ergebnis in der Tasse, sondern das eigene Tempo verlangsamt sich auf angenehme Art und Weise. Guter Kaffee braucht eben Hingabe, Zeit und Genuss.

Reinigung leicht gemacht

Ein wesentlicher Faktor bei der Benützung von Kaffeemaschinen ist natürlich das Thema der Reinigung. Hier zeigt sich die Sowden SoftBrew™ besonders genügsam. Da sie so gut wie keine Ecken oder kleine Rillen besitzt, lässt sie sich problemlos mit fließendem Wasser und einem weichen Reinigungsschwamm sauber machen. Besonders praktisch: Kanne sowie der Edelstahlfilter sind für die Spülmaschine geeignet. Somit ist sie auch für putzfaule Kaffeegenießer optimal geeignet.

Kaffee-Zubereitung mit der Sowden SoftBrew™

sowden-coffee_12Jetzt wird es heiß. Oder auch kalt, wenn es ein Cold Brew werden soll. Die Handhabung der Sowden SoftBrew™ ist denkbar einfach. Sieb einsetzten, Kaffeemehl rein, Wasser dazu und dann ein bisschen gedulden. Damit der Kaffee anschließend auch schmeckt, gibt’s hier von Kitchen-News Anleitung, wie das Lieblingsgetränk zum Göttertrank wird.

  • Wasser – Kaffeemehl: Pro Tasse (250ml) 12 – 14 Gramm Kaffeemehl
  • Mahlgrad: fein – mittelkörnig
  • Wassertemperatur: 89 – 93 Grad
  • Ziehzeit: 3 – 5 Minuten

 

Zubereitung:

  1. Damit das Wasser beim Einfüllen nicht zu schnell abkühlt, die Sowden SoftBrew™ am besten mit heißem Wasser aus dem Hahn vorwärmen.
  2. Abgemessene Wassermenge im Wasserkessel erhitzen. Sobald das Wasser kocht, vom Herd nehmen und ca. 3 – 4 Minuten auf etwa 89 – 93 Grad abkühlen lassen.
  3. In der Zwischenzeit das Sieb in die vorgewärmte Kanne einsetzen und mit dem abgewogenen Kaffeemehl befüllen.
  4. Das Wasser langsam in kreisenden Bewegungen auf das Kaffeemehl gießen, bis dieses vollständig durchnässt ist.
  5. Nun den Kaffee für 3 – 5 Minuten ziehen lassen. In der Zwischenzeit entweder einen Freudentanz aufführen oder andächtig dem Kaffee beim Extrahieren zusehen.
  6. Nach abgelaufener Ziehzeit das Sieb aus der Kanne nehmen, Kanne mit dem Deckel verschließen und den Kaffee servieren.

 

Tipps:

  • sowden-coffee_09Je nach Kaffee und Mahlgrad kann die Mehlmenge variiert werden. Hier muss man sich an die „richtige“ Kombination herantasten.
  • Eben Gleiches gilt für die Ziehzeit. Probieren geht über Studieren.
  • Die Intensität des fertig gebrühten Kaffees richtet sich nach Mahlgrad, Verhältnis von Wasser zu Kaffeemehl sowie Ziehzeit.
  • Bei der Wahl der Bohnen ist das persönliche Geschmacksempfinden entscheiden. Ausprobieren und experimentieren.
  • Das Brühergebnis ist nur so gut, wie die verwendeten Bohnen. Billige Produkte werden meist flau, flach und säuerlich schmecken. Deshalb lieber etwas mehr ausgeben, dafür aber den Kaffee mit allen Sinnen genießen.
  • Für die Sowden SoftBrew™ entscheidet man sich tendenziell für 100% Arabica Mischungen. Diese sind meist weicher und harmonischer für diese Art der Kaffeezubereitung.

Fazit

sowden-coffee_05Am Anfang waren wir noch etwas skeptisch, was uns tatsächlich für ein Kaffee da eingegossen wird. Jedoch konnte die Sowden SoftBrew™ in allen Bereichen vollends überzeugen. Einfach in der Handhabung, elegant und zeitlos im Design, hochwertig verarbeitet und absolut einfach zu bedienen. Bei uns in der Redaktion hat sie bereits einen festen Platz in der Küche erobert und die klassische Filterkaffeemaschine in Pension geschickt.

Bohnentipps

sowden-coffee_08Zugegeben, ein eindeutige Empfehlung für den „richtigen“ Kaffee zu geben ist nicht möglich. Jeder von uns hat ein individuelles Geschmacksempfinden und muss den eigenen Lieblingskaffee im Dschungel des Bohnenangebotes finden. Darum die Suche nach der perfekten Bohne zum genussvollen Spiel machen und so lange verkosten, bis die passende Mischung gefunden ist. Dennoch haben wir hier ein paar Vorschläge verschiedener Kaffees, die uns aus der Sowden SoftBrew™ Kaffeekanne besonders gemundet haben.

Barista’s Ethiopia Kochere

Die Bohnen sind 100% Arabica und stammen zur Gänze aus Äthiopien. Der Kaffee ist besonders weich und sanft im Abgang. Anfangs noch leicht nach Johannisbeeren schmeckend, kommt mit der Zeit eine schöne Charaktermischung aus Limetten und heimischen Himbeeren hervor. Er passt zu vielen Gelegenheiten, sollte aber nicht zu lange stehen, da er ansonsten einen leicht trocken adstringierenden Nachgeschmack hinterlässt. 

baristas-ethopian

Meinl No. 5 Kenya Fance

Diese Single Region Arabica Bohnen stammen aus Nairobi. Durch die mittlere Röstung zeigt der gebrühte Kaffee ein angenehmes Aroma mit einem Hauch von Zitrone im späten Abgang. Die feine Säure unterstütz perfekt den fruchtigen Charakter dieses Kaffees und überzeugt durch seine besondere Würze. 

82032

Alt Wien Kaffee Alt Wiener Gold

Der Alt Wiener Gold ist eine klassische Mischung nach ursprünglicher Röstung. Er ist mittelstark im Aroma und sehr dezent in der wahrgenommenen Säure. Der Duft erinnert an sanfte Kakaonoten und zeigt fertig gebrüht eine leichte Nuance an Lebkuchen. Ein vollmundiger und runder Kaffee aus 100% Arabicas. 

altwien-wien

Segafredo Intermezzo

Der Intermezzo ist ein charakterstarker Kaffee mit italienischem Temperament. Er ist kräftig, zeigt im Abgang ein volles Aroma und überzeugt dennoch durch seine sanften Säurespitzen. Die Bohnen sind etwas dunkler geröstet und dürften einen Anteil an Robusta enthalten, da er fertig gebrüht angenehm bitter schmeckt und rassig am Gaumen liegt.

intermezzo-segafredo

Bildnachweis Titelbild: ©Sowden
Bildnachweis Beitragsbild: ©Sowden
Bildnachweis: Innenleben Kanne: ©Sowden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.