Messer schärfen und richtig pflegen – 10 wertvolle Tipps

Messer schärfen
Messer schärfen und richtig pflegen ist keine Hexerei. Mit diesen 10 Tipps wirst auch du zum Profi. Schließlich schnippelt und tranchiert es sich mit ordentlich gewetzten Küchenhelfer viel leichter. Somit ist nicht nur der Spaß beim Kochen garantiert, sondern auch die Langlebigkeit deiner Küchenmesser gesichert. Aber Vorsicht: Immer darauf achten, dass du dir nicht in die Finger schneidest.

Messer schärfen – diese Möglichkeiten gibt es

Ein gut geschliffenes und geschärftes Messer entscheidet maßgeblich über Lust und Frust beim Kochen. Mit einer stumpfen Klinge wird das heimische Küchenerlebnis oft zur Tortur. Ebenso tut es der Langlebigkeit nichts Gutes, wenn du achtlos mit den scharfen Küchenutensilien hantierst. Damit du dein Messer schärfen kannst, braucht es keinen großen Aufwand. Mit ein paar kleinen Tipps und Utensilien bringst du deinen liebsten Küchenhelfer schnell wieder zu neuem Glanz. Hier sind drei Möglichkeiten, wie du einer stumpf gewordenen Klinge wieder ordentlich Schneidekraft einverleibst.

Schärfen mit dem Wetzstahl

Der Wetzstahl, oftmals auch Abziehstahl genannt, ist ein klassisches Werkzeug zum Messer schärfen. Wichtig hier ist, dass die Messerklinge stets im 15-20 Grad Winkel geführt wird. Die Geschwindigkeit spielt keine Rolle. Und so gehts:

  1. Der Wetzstahl wird mir der Spitze nach unten auf eine solide Fläche gestellt.
  2. Nun das Messer im leichten Bogen dem Wetzstahl nach unten führen.
  3. Die Bewegung auf beiden Seiten der Klinge ausführen und zwischen 5 bis 10 Mal wiederholen.
Schleifstahl

© Top Chef

Schärfen mit dem Schleifstein

Schleifstein

© Chroma

Der Schleifstein ist die älteste Variante zum Messer schärfen. Er ist in verschiedenen Körnungen erhältlich. Grundsätzlich empfiehlt sich eine Stärke zwischen 800 und 1000. Für besonders abgenutzte Klingen kann aber auch ein gröberer Stein zum Vorschleifen genutzt werden.

  1. Den Schleifstein für rund 15 Minuten in klarem Wasser wässern. Dieser soll auch während des Schleifvorganges stets gut befeuchtet sein.
  2. Nun die Klinge in einem Winkel von 10 – 20 Grad von hinten nach vorne führen und zuerst eine Seite vollständig abziehen.
  3. Nun die zweite Seite der Klinge schärfen.
  4. Abschließend die Schärfe vorsichtig mit dem Finger prüfen und der Klinge eventuell mittels Polierstein den finalen Schliff verpassen.

Messerschärfer für Anfänger und Profis

Vulkanus

© Vulkanus

Messerschärfer sind das einfachste Werkzeug. Es gibt sich in unzähligen Formen, Ausführungen und Preisklassen. Damit ist es auch als Anfänger ein Leichtes, die Klingen abzuziehen. Ich persönlich habe die besten Erfahrungen mit dem Vulkanus Professional gemacht. Damit lassen sich nicht nur herkömmliche Messer schärfen, sondern ebenso Klingen mit Wellenschliff (z. B. Brotmesser) abziehen.

10 wichtige Tipps für die Messerpflege

Die Klinge deines Küchenmessers ist ordentlich scharf und gleitet wie von selbst durch die Lebensmittel. Wunderbar. Abschließend habe ich noch ein paar wichtige Tipps, wie du deine Messer am besten pflegen und aufbewahren kannst. Somit hast du lange Freude an diesem wertvollen Küchenwerkzeug.

  1. Die Reinigung sollte ausschließlich unter fließendem Wasser vollzogen werden. Geschmiedete Messer bzw. Messer mit Holzgriff sollten keinesfalls in die Spülmaschine gegeben werden. Anschließend am besten mit einem weichen Tuch abtrocknen und ggf. die Klinge mit einem pflegenden Öl einlassen, sofern diese nicht rostfrei ist.
  2. Klingen mit oxidierendem Kohlenstoffstahl sind nicht rostfrei. Diese sollten nach Verwendung gründlich gereinigt und zur Versiegelung mit Öl eingerieben werden.
  3. Als Schneideunterlage ausschließlich Bretter aus Holz oder Kunststoff verwenden. Harte Unterlagen aus Glas, Stein oder Marmor sehen zwar hübsch aus, lassen die Klinge aber sehr schnell stumpf werden.
  4. Küchenmesser niemals zweckentfremden. Sie sind zum Schneiden gedacht. Für das Zerhacken von festen Stücken greift man idealerweise zu Hackbeil oder Zerteiler.
  5. Messer gehören nicht in die Küchenlade. Andere Gegenständen können schnell dazu führen, dass die Klinge beschädigt oder stumpf wird. Zur Aufbewahrung eignet sich ein Messerblock, ein Wandmagnet oder Klingenschutz.
  6. Nicht fallen lassen. Bereits ein Sturz aus geringer Höhe kann eine Beschädigung der Klinge verursachen.
  7. Das Schneiden von scharfen extrem säurehaltigen Lebensmitteln vermeiden. Sollte die Klinge dennoch diesen Belastungen ausgesetzt sein, diese schnellstmöglich mit einem milden Reinigungsmittel säubern.
  8. Regelmäßiges Schärfen. Messer schärfen gehört ebenso zur Pflege. Für den Hausgebraucht reicht es, wenn die Klinge alle 1-2 Wochen abgezogen wird.
  9. Holzgriffe nicht vernachlässigen. Auch das Holz kann mit der Zeit „stumpf“, spröde und verschmutzt werden. Dazu von Zeit zu Zeit den Griff nach dem Reinigen und Trocknen einfach mit etwas Öl einreiben.
  10. Auf die richtige Schneidetechnik achten. Ein sauber geführtes Messer garantiert nicht nur Langlebigkeit, sondern schützt auch die Finger vor schnittigen Blessuren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.